FortsetzenUnsere Webseite verwendet sogenannte Cookies, um bei ihrem Besuch die bestmögliche Funktionalität sicherstellen zu können. Selbstverständlich können sie die Webseite auch ohne aktivierte Cookies benutzen, die Benutzerfreundlichkeit wird jedoch mit aktivierten Cookies weitaus besser sein. Wenn sie fortfahren diese Seite zu nutzen, stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Dies kann selbstverständlich jederzeit geändert werden.

Falls sie mehr über unsere Datenschutzbestimmungen erfahren möchten, klicken sie bitte auf diesen Link, um zu unseren Datenschutzbestimmungen zu gelangen. Hier erfahren sie auch, welche Daten wir mittels Cookies über sie speichern und wie sie die Cookie Einstellungen ändern können.

Zusätzliche Tipps für bessere Elektronenmikrographien

  1. Wählen Sie ein oder zwei Materialien und mehrere Präparate aus. Finden Sie dann durch Experimentieren den bestmöglichen Prozess. Standardisieren Sie Ihren Prozess anhand dieser Ergebnisse. Verwenden Sie für ähnliche Prozesse immer denselben Entwickler, dieselbe Entwicklungszeit und dieselbe Temperatur. Vergessen Sie nicht, dass die Empfindlichkeit bei der Elektronenmikrographie in viel größerem Maß als bei der konventionellen Fotografie von der Entwicklung abhängt.
  2. Wählen Sie eine der zuverlässigen Umwälzungsmethoden und verwenden Sie sie immer. Verwenden Sie eine gleich bleibende Bewegung für jeden Film und jeden Prozess. Dies ist der Schlüssel zu reproduzierbaren Ergebnissen und reproduzierbarer Qualität. Die beste Umwälzungsmethode für kleine Laboratorien ist die stoßweise Einleitung von Stickstoff oder die intermittierende manuelle Bewegung in einem kleinen Tank.
  3. Verwenden Sie frische Entwicklungslösungen. Planen Sie eine regelmäßige Erneuerung der Lösung basierend auf der Menge an verarbeiteten Materialien oder dem Zeitraum, in dem die Lösungen in Gebrauch sind.
  4. Lesen Sie die Beschriftung auf dem fotografischen Material, um die Empfehlung für die ordnungsgemäße Dunkelkammerbeleuchtung zu erfahren, und befolgen Sie sie. Eine gute Dunkelkammerbeleuchtung setzt voraus, dass Sie den richtigen Laborlichtfilter und eine Lampe mit der richtigen Wattzahl verwenden, den angegebenen Abstand zwischen den empfindlichen Materialien und der Dunkelkammerbeleuchtung einhalten und die Dunkelkammerbeleuchtung zeitweise überprüfen. Überprüfen Sie die Dunkelkammerbeleuchtung, indem Sie einen normal belichteten Film bei eingeschalteter Dunkelkammerbeleuchtung 30 Minuten lang halb abgedeckt auf dem Dunkelkammertisch liegen lassen. Entwickeln Sie den Film und überprüfen Sie die Filmhälften auf Schleierbildung. Wenn die Dichte bei beiden Teilen ähnlich ist, ist die Dunkelkammerbeleuchtung ordnungsgemäß eingestellt.
  5. Halten Sie Ihre Dunkelkammer und den Entwicklungsbereich sauber. Verwenden Sie eigene Gefäße, Rührer und Tanks zum Anmischen des Entwicklers und Fixierbads, um eine Verunreinigung auszuschließen.
  6. Verwenden Sie KODAK PHOTO-FLO Lösung, um Wasserflecken und -streifen zu vermeiden, die sonst beim Trocknen entstehen können. Diese Lösung reduziert die Oberflächenspannung von Wasser, damit es gleichmäßig von der Filmoberfläche abfließt, ohne Tropfen zu bilden. Mischen Sie die konzentrierte KODAK PHOTO-FLO Lösung mit der Arbeitslösung, wie auf dem Produktetikett angegeben. Wässern Sie die Negative gründlich, tauchen Sie sie für 30 Sekunden in eine Arbeitslösung mit KODAK PHOTO-FLO ein, lassen Sie die Negative abtropfen und hängen Sie sie zum Trocknen auf. Die Negative müssen nicht abgewischt werden. Dieses Produkt ist jederzeit von Lieferanten für TEM-Verbrauchsmaterialien und im Fotofachhandel erhältlich.